Logo 2 des Kinderzentrums Weisser Stein Marburg
07.06.2017

„Alles neu macht der Mai“


Im Sinne dieses alten Liedtextes findet immer Mitte Mai die große Gartenaktion in der Kita Pusteblume-Runzhausen statt. Dazu waren Eltern, Kinder, Großeltern und alle Freiwilligen eingeladen.
Immer wieder spannend ist, wie viele Helfer kommen werden, welche Arbeiten zu erledigen sind und vor allem, ob es regnen wird?
Die Gartengeräte sollte jeder von zu Hause mitbringen und der Arbeitsplan wurde vorsorglich dem Regenwetter angepasst.
Die „Pusteblümchen“ hatten mal wieder Glück, denn am 19.05.2017, genau zwischen neun und zwölf Uhr regnete es in Runzhausen nicht. So haben viele tatkräftige Mütter und fröhliche Kinder und ein gut gelaunter Vater in kleinen Arbeitsgruppen die Rosenbeete vom Unkraut befreit, das Klettergerüst, die Umrandung und die Bänke gereinigt, die Materialhäuser für die  Außenspielgeräte aufgeräumt, den Mülltonnenplatz, die Eingänge und den Platz gefegt und das alte morsche Kräuterbeet mit der Erde abgetragen.
Die Kinder haben mit der Schubkarre den Müll beseitigt und fleißig mitgeholfen, sie fanden die Aktion spannend. Besonders den Kärcher!


Als Dankeschön wurden alle Helfer zum Mittagessen mit Nudelsalat, Würstchen und Brötchen eingeladen.

07.03.2017

Helau und Alaaf!

Als Highlight an Fasching kam der Zauberer in den Kindergarten.
Nicht nur die Kinder verzauberte er, sondern auch alle Fachkräfte staunten bei den Zaubertricks von Benjamin Fritz. Er begeisterte die Kinder mit Würfeln, die verschwanden, mit dem Zauberaffen „Chicco“ und vielen weiteren Tricks, die er mit den Kindern zusammen durchführte.
Als Abschlusserinnerung zauberte er gemeinsam mit den Kindern ein magisches Malbuch.
Den Kindern bleibt somit eine schöne Erinnerung an Fasching zurück.

26.01.2017

Kita Runzhausen experimentiert mit Wasser

Das anhaltende kalte Winterwetter hat in Runzhausen für eine kreative Idee gesorgt.

Die Kinder der blauen Gruppe haben mit einer Erzieherin Luftballons mit Wasser, Fingerfarbe und Glitzerstreu befüllt.

Die vollen Ballons wurden dann bei hohen Minusgraden eine Nacht lang im Garten „tiefgekühlt“.

Am nächsten Tag wurden die Ballons entfernt und es kamen wunderschöne, bunte Eiskugeln zum Vorschein, die von nun an als tolle Deko im Garten liegen.

19.10.2016

Forschertag am 10. und 11.10.16 in der Kindertagesstätte Pusteblume

Zum Thema „Willst du mit mir feiern“ haben die Schulis der Pusteblumen geforscht.
Am 10.10.16 fing es mit den Vorbereitungen einer Party an. Die Kinder bekamen jeder einen Forscherpass und durften an 4 Stationen experimentieren. Die Kinder zogen in vier Gruppen los.

1.Station:
Deko für die Party: Es wurden Girlanden gebastelt und dabei verschiedene Formen erforscht. Mit Kartoffeln, Äpfeln, Birnen und Gabeln wurden verschiedene Drucktechniken ausprobiert und eine Tischdecke hergestellt.

2.Station:
Chemie beim Herstellen von Partyleckereien: In der Küche gibt es verschiedene Pulver, bei denen unterschiedliche Reaktionen entstehen. Die haben die Kinder beim Herstellen von Leckereien für die Party entdeckt.

3. Station:Physik beim Herstellen von Blubbergetränken &Co: Verschiedene Pulver aus der Küche erzeugen Geschmack und Blubberblasen. Durch zusammenmischen von verschiedenen Zutaten entstand Limonade. Zudem haben wir Schichtgetränke aus dicken und dünnen Säften hergestellt.

4. Station:
Partymusik – akustischen Phänomenen auf den Grund gehen: Die Kinder haben mit ihrem Körper Musik erzeugt und sich mit Rohren ausprobiert. Zum Schluss wurde mit Gymnastikbällen und Rohren nach Musik getrommelt.

Am 11.10.16 haben wir mit den vorbereiteten Sachen eine große Party gefeiert. Wir haben Muffins und Hörnchen gegessen Limonade und Schichtgetränke getrunken, die Dekoration bestaunt und noch einmal alle zusammen Musik gemacht. Zum Ende hin haben wir Partyspiele in Gruppen gespielt, dabei waren Topfschlagen, Wattepuste, Luftballonwedeln und Schokoladenessen.
Als Highlight gab es zum Schluss noch für jeden kleinen Forscher ein Forscherdiplom.

21.04.2016

Forschertag 2016



Hurra,
endlich war er da, unser Forschertag 2016!

Wir Schulis haben in Kleingruppen an 4 Stationen fleißig experimentiert.
Unser Thema war: „Wie wollen wir leben?“
Schaut selbst, was wir alles gemacht haben und wieviel Spaß wir dabei hatten.

Station 1
Kleine Werkstoffkunde Holz: Wir wissen, dass viele Möbel aus Holz sind und fragen uns, was das besondere an Holz ist. Ganz genau untersuchen wir verschiedene Holzstücke: Wie riechen sie, fühlt es sich weich oder hart, rau oder glatt an. Wie wird Holz bearbeitet? Wir probieren verschiedene Werkzeuge aus

Station 2
Stein auf Stein: Wir erkunden die unterschiedlichen Baustoffe. Wozu gibt es Fenster aus Glas? Warum sind Wände aus Stein oder Beton? Aus großen Kartons planen und bauen wir unterschiedliche Bauwerke.

Station 3
Wie werden wir in Zukunft Dinge transportieren? Die Kinder erzählen von unterschiedlichen Transportmöglichkeiten und malen ihr eigenes Fantasiefahrzeug. Anschließend transportieren wir auf Rollbrettern unterschiedliche Gegenstände von A nach B.

Station 4
Was passiert da auf dem Klo?   
Wir schauen uns die Toilette an, bauen eine Rohrleitung und filtern dreckiges Wasser.

14.04.2016

Medienprojekt mit den Vorschulkindern


Medienprojekt mit den Vorschulkindern der Kindertagesstätte Pusteblume in Runzhausen mit zwei Medienpädagoginnen des Vereins „Blickwechsel e.V.“

Zu Beginn der Medienwoche bekamen die Kinder eine Einführung in die verschiedenen Materialien, wie IPad, Videokamera, Fotoapparat, Beamer und Laptop. Diese durften auch sofort von den Kindern ausprobiert werden. Und so entstanden die ersten Bilderrätsel und gegenseitige Interviews. Schnell begriffen die Kinder den Umgang und verblüfften die zwei Erzieherinnen die ihnen zur Seite standen mit ihren vorhandenen Kenntnissen und erworbenen Wissen. Das Projekt nahm seinen Lauf und verschiedene Filme mit Trickfilmtechniken, die uns die Medienpädagoginnen beibrachten, entstanden. Die Akteure, waren die Vorschulkinder selber, Fahrzeuge oder gebastelte Figuren. Die Kinder konnten ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ließen Geschichten und Zaubertricks entstehen. Während der Woche waren die Kinder kaum zu stoppen und freuten sich auf jeden weiteren Tag. Als Highlight der Medienwoche haben die Kinder ihre Eltern zu einem Eltern – Kind – Nachmittag eingeladen. Dort wurden die entstandenen Werke präsentiert und die Kinder erzählten von ihren Erfahrungen. Alle waren begeistert. Die Erzieherinnen haben viel lernen dürfen und freuen sich in Zukunft Projekte dieser Art anleiten zu können. Es war für alle Beteiligten ein Erfolgserlebnis und dafür danken wir dem Team von Blickwechsel e.V..

06.04.2016

Blumenmarkt am 19. März 2016 in Gladenbach

Zum diesjährigen Blumenmarkt  hat der Gewerbeverein Gladenbach der Kita Pusteblume, 120 von der Gärtnerei Kurz bepflanzte Blecheimerchen gespendet, die von den Eltern, Kindern und Erzieherinnen mit selbstgebastelten Dekosteckern frühlingshaft verziert wurden.
Beim Verkauf auf dem Marktplatz nahmen die hübsch verzierten Eimerchen reißenden Absatz.
Insgesamt wurden 770,- Euro eingenommen, die den Kindern der Kita Pusteblume zugutekommen.
Ein weiteres Highlight des Blumenmarktes war die Gesangseinlage von Kindern, Eltern und Erzieherinnen, die Frühlingslieder zusammen vorgetragen haben.
Im Anschluss bekam jedes Kind ein buntes Osterei von Herrn Bürgermeister Peter Kremer geschenkt.

08.12.2015

Kindertagesstätte führt Musical "Sternenkinder" auf

 

Nachfolgend können Sie den Pressebericht des Hinterländer Anzeigers zu unserer Musicalaufführung am 04.12.2015 Initiates file downloaddownloaden

 

 

 

30.09.2015

Experimentieren in der Pusteblume

Anfang September haben wir in der Kita Pusteblume in Runzhausen einen „Experimentiertisch“ für die blaue Gruppe geschenkt bekommen.
Robin, ein Integrationskind mit AMC (5 Jahre) hatte an diesem Tag Geburtstag. Zu seiner großen Überraschung hat sein Vater ihm einen Tisch, an dem man matschen und experimentieren kann, selbst gebaut und in die Kita gebracht.
Robin muss durch seine Krankheit täglich das Stehen und Gehen üben, er bekommt Orthesen an Beine, Füße und Hüfte angelegt, sodass er aufrecht stehen kann. Der Experimentiertisch hat genau die erforderliche Höhe für ihn, um sich diese „Stehzeit“ interessant und abwechslungsreich zu gestalten, denn die Stehübungen machen ihm nicht immer Spaß.
Jetzt kann er mit den anderen Kindern an seinem Tisch werkeln, dort gibt es Sand, Wasser, Mehl, Lebensmittelfarbe, Brause uvm. Robins Mama hat leere Spritzen, Reagenzgläser und die verschiedensten Behältnisse beigefügt, damit dem Spaß an diesem Tisch nichts mehr im Wege steht.



Gartenaktion

Mit wenigen aber sehr fleißigen Müttern, Nachbarn, Kindern und Erzieherinnen fand am 08.05.2015 die große Gartenaktion in der Kita „Pusteblume“ statt. Es wurde Unkraut gejätet, Blumenkästen bepflanzt, Hecken geschnitten, Müll aufgesammelt, Blumenbeete angelegt und eine Blumenwiese ausgesät. Auch die Schildkröte bekam den Frühjahresputz. Nach der Arbeit waren alle Helfer zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen und die Leiterin bedankte sich sehr herzlich bei allen Beteiligten.

 

24.03.2015

Eine Woche im Spatzennest

 

Das Spatzennest besteht aus der grünen und der gelben Gruppe. Am Montagmorgen beginnen jedoch alle Spatzen die Woche gemeinsam mit einem Morgenkreis, bei dem gezählt, gesungen und erzählt wird. Der Rest des Tages steht ganz im Sinne des Freispiels. 

 

Am Dienstag ist dann der Bewegungstag an dem die Gruppen in den großen Turnraum gehen um dort Bewegungsbaustellen zu bewältigen, zu spielen und sich mal richtig auszutoben. 

Am Mittwoch ist der Wald und Wiesentag an dem meist alle Spatzen zusammen die nähere Umgebung erkunden. Dort entdecken sie oft verschiedene Tiere, gehen über verschiedene Bodenbelege und erforschen die Natur mit Körper, Geist und Sinnen. Es werden verschiedene Materialien gesammelt die später, zum Beispiel am Donnerstag, dem Kreativtag „verbastelt“ werden können.

Der Donnerstag ist wie schon erwähnt der Kreativ- und Forschertag. An diesem Tag wird  gestaltet oder zum Beispiel mit Rasierschaum gematscht, im Erbsenbad gespielt oder experimentiert.

Freitags ist dann schon der letzte Tag der aufregenden Woche. Da gibt es nochmal ein besonderes Highlight, nämlich die Spatzen können in das riesige Bälle Bad im unteren Gebäude. Dort wird dann mit Bällen geworfen, getaucht, getobt, sich entspannt und gefühlt. Zum Abschluss der Woche gestalten wir ein Bewegungskreis, mit  Fingerspiele, Liedern und anderen Spielen. 
Dann geht jeder Spatz ins Wochenende und kann sich auf die nächste ereignisreiche Woche freuen.

02.12.2014

Tag der kleinen Forscher 2014 – Kannst du mich verstehen?

Die Kinder in der Kita „Pusteblume“ erkunden und erforschen 
die Vielfalt der Kommunikation  

Kommunikation findet immer und überall statt. Man kann gar nicht nicht kommunizieren. Wo auch immer man Menschen begegnet, kommuniziert man mit ihnen durch Worte, Laute, Gesten, Blicke oder Körpersprache. Selbst wenn man sein Gegenüber ignoriert, teilt man ihm mit, dass man in Ruhe gelassen werden möchte.
Auch im Kindergarten gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit denen die Kinder die Vielfalt der Kommunikation auf spannende Art und Weise erforschen und erkunden können. In diesem Rahmen haben wir in unserer Kindertagesstätte Pusteblume in Runzhausen den Tag der kleinen Forscher am 24. September 2014 für unsere „Schulis“ angeboten. Dazu haben wir vier spannende Experimente rund um das Thema Kommunikation vorbereitet.
Zu Beginn des Forschertages treffen wir uns alle gemeinsam in unserem Turnraum. Das Thema wird mit Hilfe eines kleinen Rollenspiels eingeleitet.
Anschließend verteilen wir an alle Kinder Forscherpässe, die sie für die bevorstehenden Experimente benötigen, denn nach jedem abgeschlossenen Experiment können die Kinder einen Stempel in ihrem Forscherpass sammeln.
Die Kinder werden in vier Gruppen aufgeteilt und stehen nun in den Startlöchern der einzelnen Experimente. Ein ereignisreicher und spannender Tag für die kleinen Forscher beginnt!
Jedes Kind weiß natürlich, wie man sich über eine weite Entfernung miteinander verständigen kann, natürlich mit einem schnurlosen Telefon oder mit einem Handy. Manchmal hat man allerdings sehr schlechten Empfang- woran mag das liegen? Handys empfangen und senden ihre Signale über Funk. Diese Funksignale durchdringen viele Materialien weitgehend ungehindert. Durch Metall werden diese Signale stark abgeschwächt. Für dieses Experiment gehen die Kinder in die Küche, denn in Küchen ist der Empfang oft stark gestört. Dort wickeln die Kinder ein Handy in ein Tuch, legen es in einen Kochtopf und in die Mikrowelle und anschließend rufen sie es an. Siehe da, in dem Kochtopf aus Metall will das Handy nicht klingeln, da es dort keine Funksignale empfangen kann. Die anderen Materialien lassen sich durch Funksignale durchdringen und man hört das Handy klingeln. Außerdem rufen die Kinder sich gegenseitig von dem einen auf das andere Telefon an, um so miteinander kommunizieren zu können. 
Bei der nächsten Station geht es darum, anderen zu zeigen, was man gerne mag. Dies geschieht allerdings nicht mit Worten. Die Kinder gestalten ihre individuellen Anstecker, in dem sie aufmalen, was sie mögen und was ihnen wichtig ist. Auf kleine Kreise aus festem Papier zeichnen die Mädchen und Jungen ihre Hobbys, ihren Lieblingssport, ihre Lieblingsspielsachen oder was sie sonst so gern mögen. Diese Anstecker befestigen sie mit Hilfe von doppelseitigem Klebeband an ihrem T- Shirt, sodass man diese deutlich sehen kann. 
Als nächstes erforschen die Kinder, was bei einer Schallwelle passiert. Es ist zunächst schwierig, sich eine Schallwelle vorzustellen, doch mit einfachen Experimenten kann man dieses Phänomen den Kindern näher bringen. Wenn wir sprechen, bringen wir die Luftteilchen in der Nähe unseres Mundes zum Schwingen. Diese Schwingung setzt sich von einem Luftteilchen zum nächsten fort und wandert als Welle immer weiter durch die Luft, bis zum Ohr unseres Gegenübers. Wie kann man sich nun eine Schallwelle am besten vorstellen? Im Turnraum liegen für die Kinder Springseile der Länge nach auf dem Boden bereit. An beiden Enden des Seils fasst je ein Kind dieses locker an und eines schickt dem anderen nun eine Welle zu. Die Kinder schicken Wellen hin und her, schnelle, kurze oder lange. Anschließend kommunizieren sie mit einem Dosentelefon und mit Hilfe eines langen Schlauchs. 
Bei der letzten Station dreht es sich um Roboter. Und zwar wird ein Kind der Gruppe zum Roboter ernannt und die übrigen Kinder sind dessen Programmierer. Die Aufgabe der Gruppe besteht darin, gemeinsam einen Turm aus Lego Steinen zu bauen, indem die Programmierer dem Roboter ganz einfache Befehle geben. Der Roboter tut dabei genau das, was ihm gesagt wird. Am Ende schaffen es alle Gruppen gemeinsam, einen Turm aus Lego Steinen zu bauen.
Zum Abschluss dieses Tages, treffen wir uns erneut gemeinsam im Turnraum. Jedes der Kinder bekommt feierlich ein Forscherdiplom überreicht. Wir beenden diesen singend und tanzen zu dem Lied „Sag mal Ja ohne Worte“ und einem anschließenden Gruppenfoto

04.08.2014

Koki-Tag

Ein kurzer Bericht von Manuela zum Koki-Tag:
„Seit Oktober2013 arbeiten wir in unserer Kita mit dem StaBil- Programm.
Zu Beginn sind alle Kolleginnen von Frau Conny Henkel (ibr Akademie) ausführlich in das Thema eingewiesen worden. Diese Dienstbesprechung war anstrengend, aber ich habe sofort die Liebe von Frau Henkel zu „StaBil“ gespürt.

Bisher haben zwei Elternabende stattgefunden. Diese waren sehr informativ, und auch hier konnte ich Frau Henkel wieder gut zuhören.
Bei diesen Elternabenden waren längst nicht alle Schuli-Eltern aus unserer Kita anwesend. Aber nicht, weil kein Interesse bestand, sondern weil Eltern uns vertrauen, dass wir das Richtige für und mit ihren Kindern machen.

Ich gebe zu, dass ich zu Beginn skeptisch war.
So, viele Hefte für die Kinder…!  Ist das nicht zu viel „Schule“ für den Kindergarten?
Na, und was ich alles ausfüllen und machen muss… Diagnosehefte… Förderplan… jetzt bin ich gemeinsam mit meinen Kolleginnen mittendrin! Und es macht mir Spaß, vor allem erlebe ich die Schulis sehr positiv im Umgang mit Koki!“

Ein kurzer Bericht von Merle zum Koki-Tag:
„Ich heiße Merle und bin fünf Jahre. Nach den Sommerferien komme ich in die Schule. Am meisten freue ich mich aufs Rechnen. Ich nehme mir den Koki und mein Heft und schreibe dort rein. Ich habe Muster fortgesetzt, was mit Zahlen gemacht und gereimt.“
Frage: „Erinnerst du dich an das Diagnoseheft?“
Merle: „Ja“. „Da haben wir auch gereimt und geklatscht“.
Frage: „Machst du den Koki-Tag gerne?“
Merle: „Ja!“


Ein kurzer Bericht von Emil zum Koki-Tag
„Ich heiße Emil und bin sechs Jahre. Am 9.9.2014 komme ich in die Schule. In der Schule freue ich mich aufs Rechnen. Im Kindergarten machen wir Koki-Tag. Dafür gehen wir ins Sternenzimmer, nehmen Hefte und Mäppchen und Koki und schreiben dann in unsere Hefte. Wir haben Muster fortgesetzt, viele Sachen angekreuzt.“

Frage: „Erinnerst du dich an das Diagnoseheft?“
Emil: „Ja.“ „Da haben wir Wörter geklatscht und gereimt.“
Frage: „Machst du den Koki-Tag gerne?“
Emil: „Jupp!“

13.11.2014

Sternmarsch geht durch den Ort

Die Kindertagesstätte Pusteblume hat sich in den Reigen der Martinsumzüge eingeklingt. Weit über 200 Laternengänger zogen los, um Licht in die dunklen Straßen zu tragen.

Dabei feierten Kinder und Erwachsene sogar einen runden Geburtstag, verriet Andrea Hofmann-Bielecki. Die Kita feiert ihr 20. Laternenfest. Trotzdem sollte die Veranstaltung nach bewährtem Muster ablaufen. Nach einem gemeinsamen Lied auf dem Gelände der Kindertagesstätte trennten sich die vier Gruppen und schlugen jeweils unterschiedliche Wege ein.

Wie in einem Sternmarsch durchquerten sie dabei den Ort und erfreuten die Anwohner, die von ihren Fenster aus zuschauten immer wieder mit mehr oder weniger bekannten Laternlieder.

Zum Abschluss führte die Gruppen der Weg schließlich wieder zurück zum Kindergarten, wo sie bereits von der Feuerwehr erwartet wurden. Die Feuerwehrleute hatten nämlich auf dem Außengelände ein Martinsfeuer entzündet, an dem sich die Kinder nun wärmen konnten.

19.07.2014

Wasserspass in der blauen Gruppe

Am 18. Juli feierte die blaue Gruppe der Kita Pusteblume ihr Gruppenabschlussfest. Pünktlich zu diesem Event wurde der neue „Sand-Wasser-Spielplatz“ fertig gestellt und konnte als Highlight an diesem heißen Nachmittag eingeweiht werden.
Die Kinder brachten sich Badesachen mit, und die Eltern organisierten das kalte Buffet mit herrlichen Leckereien.
Die blaue Gruppe hatte zur Vorführung im Garten den „Katzentatzentanz“ einstudiert, der mit großem Beifall der Eltern belohnt wurde.
Weiterhin gab es eine Wasserschlacht zwischen Eltern und Kindern, bei der Wasserbomben und Supersoccer eingesetzt wurden. Bei der Hitze an diesem Tag machte es mächtig Spaß, sich gegenseitig nass zu spritzen. 

10.03.2014

Judo Schnupperstunde für die Schulis!

Die Kindertagesstätte Pusteblume organisierte in Zusammenarbeit mit der Judoabteilung des TV 1908 Gladenbach e.V. eine „Judo Schnupperstunde“ für ihre Vorschulkinder.
Durchgeführt wurde die Judostunde von Frank Nöh.  Er ist seit 2001 beim Judoverein Gladenbach und ein ehemaliges Kindergartenkind. Er hat den 1.Kyu (brauner Gürtel) und macht dieses Jahr seinen 1.Dan (schwarzer Gürtel). Fünfmal hat er bei den hessischen Meisterschaften teilgenommen, dreimal den ersten Platz belegt. Dazu noch dreimal bei den deutschen Meisterschaften teilgenommen, davon zweimal den 7. und einmal den 9.Platz belegt.
In der Aufwärmphase wurden verschiedene Bewegungsspiele gespielt bei denen Ausdauer gefragt war. Es wurde Grundsätzliches über den Judosport gesprochen, und die Kinder lernten die "Judosprache" kennen und das "sich begrüßen" wurde geübt.
Mit großem Einfühlungsvermögen und durch gekonnte Fallübungen wurde den Kindern sehr eindrucksvoll der Judosport demonstriert .Es wurden schon kleine Zweikämpfe auf der Matte ausgetragen, bei denen genau auf die richtige Grifftechnik und das richtige Fallen geachtet wurde. Zum Abschluss gab es ein Gruppenspiel, bei dem die Kinder durch strategisches Denken und Handeln zum Gewinn des Spiels kommen sollten. 
Die Kindertagesstätte bedankt sich sehr herzlich für die Zusammenarbeit mit der Judoabteilung des TV 1908 Gladenbach e.V. und wünscht viel Glück bei allen weiteren Wettkämpfen! 

09.12.2013

Er war da!

Der Nikolaus kam am Freitag, den 06.12.2013 durch den hohen Schnee nach Runzhausen und besuchte die 86 Kinder in der Kindertagesstätte Pusteblume. Er hatte eine große Glocke, einen langen Stab, ein goldenes Buch und einen Sack voller Überraschungen dabei. Freudig aufgeregt haben die Kinder Lieder gesungen und sich sehr über den Besuch gefreut.

Danke, lieber Nikolaus!

23.09.2013

Schulis wurden zu kleinen Forschern

Am Freitag d., 20.09.2013 in der Zeit von 8:30 – 11:30 Uhr, war bei uns in der Kita
„Tag der kleinen Forscher" zu dem Thema KOMMST DU MIT, DIE ZEIT ENTDECKEN?Unsere Schulis wurden dafür in 4 Gruppen eingeteilt. Jedes Kind bekam einen Forscherpass, mit dem es sich an vier Stationen einen Stempel holen konnte.

Station 1 

Sonnenstunden zählen:
Die Kinder messen die Zeit und lernen die vollen Stunden kennen. Sie ordnen den Stunden entsprechende typische Tätigkeiten wie z.B. aufstehen, frühstücken, in die Kita gehen, Mittagessen usw. zu.

Station 2 

Atmen und aus der Puste kommen:
Im Deckenlager machen es sich die Kinder gemütlich, liegen auf dem Rücken und lauschen ihrem Atem. Erst lassen sie ihren Atem ganz natürlich fließen und dann versuchen sie ihn bewusst zu lenken. Im Anschluss gibt es Sackhüpfen und Wettrennen und der Atem wird noch mal geprüft.

Station 3 

In den Topf geguckt:
Die Kinder kochen Eier und Kartoffeln und erleben, wie sie sich in verschiedenen zeitlichen Abständen verändern. Wir betrachten z.B. den Unterschied zwischen einem 3min.und einem 10min Ei.

Station 4 

Eine Zukunft ohne Rad:
Die Kinder bauen Luftkissenfahrzeuge. Testen wie weit sie fliegen können und beobachten ob sie über jeden Untergrund schweben können.

Nachdem alle kleinen Forscher die Stationen mitgemacht haben und der Forscherpass mit vier Stempeln gefüllt war, bekam jedes Kind ein Forscherdiplom überreicht.

Es war ein spannender und interessanter Tag! 

Euer Forscherteam der Kita Pusteblume

 

17.05.2013

Große Gartenaktion in der Kita Pusteblume

Viele fleißige Helfer kamen zur Gartenaktion am 17. Mai in die Kita.

Kinder, Eltern, Großeltern und Erzieherinnen haben das Außengelände der Kita gemeinsam vom "Winterdreck" befreit und haben das Grundstück mit viel Elan "Sommerfein" hergerichtet.
Die fleißigen Helfer brachten Handschuhe, Gartenschere, Harke und spezielles Werkzeug mit und arbeiteten den ganzen Vormittag im Garten.

Blumen und Erdbeeren wurden gepflanzt, der Kräutergarten gejätet, Sand gefegt und gerecht. Auch Farbe kam zum Einsatz. Der Gartentisch wurde geschliffen und neu gestrichen. 

Anschließend waren alle fleißige Helfer als kleines "Dankeschön" zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. 

06.02.2013

Die Polizei war da

Zwei spannende Vormittage erlebten die Vorschulkinder in der Kindertagesstätte „Pusteblume“. Am 25.01. und 28.01.2013  nahmen sie an einer Schulung zum Thema Verkehrserziehung teil. Durchgeführt wurde der Lehrgang von Herrn Fehling und Herrn Becker von der Jugendverkehrsschule in Dautphetal.
Im Theorieteil der Verkehrserziehung bauten die Kinder zusammen mit den Polizisten eine Hauptstraße auf. Dazu ein Zebrasteifen und anschließend eine Ampel. So konnten sie ohne Gefährdung das richtige Verhalten im Straßenverkehr üben. Die Kinder übernahmen die Rolle von Fußgängern und fahrenden Autos. Sie hatten somit die Möglichkeit sich intensiv in den Straßenverkehr hineinzuversetzen.
Die Polizisten zeigten den Kindern wie man sich an einer Straße mit Zebrastreifen oder Ampel verhält, z.B. dass man sich groß machen soll, indem man einen Arm hoch hält. Die Kinder hatten viel Freude die Theorie zu lernen und durchzuführen. 
Am zweiten Tag ging es unter Aufsicht der Polizei durch Runzhausen und die Kinder zeigten das Gelernte im öffentlichen Straßenverkehr.  
Zurück im Kindergarten wurde das Polizeiauto besichtigt, die Sirene gehört und die Kleidung der Polizisten genauer betrachtet. Das Besondere waren die Handschellen. Jedes Kind konnte sie an sich selbst und auch an den Polizisten ausprobieren, was ihnen viel Spaß bereitete.

14.12.2012

Bäckerei Kraft übergibt Spende an Kita"Pusteblume"

Am 13.12.2012 übergab Herr Kraft von der Bäckerei und Konditorei „Kraft“ der Leiterin der Kindertagesstätte „Pusteblume“,
Andrea Bielecki-Hofmann eine Spende über 100,00€, die durch die Weihnachtsverlosung eingenommen wurden. „Wir haben noch etwas aufgestockt, damit es ein runder Betrag ist“, sagte Bäckermeister Kraft bei der Übergabe. Im Namen aller Kinder und des Kinderzentrums Weißer Stein, bedankte sich Frau Bielecki-Hofmann für die Spende und für das Engagement, mit dem die Bäckerei Kraft sich für die Kinder in der Region einsetzt.

17.08.2012

Eröffnung der 2. Krippengruppe

Bürgermeister Knierim, Geschäftsführer Helmut Koch und Kita-Leitung Andrea Bielecki-Hofmann (v.l.)

Nach den Umbauarbeiten verfügt die Kindertagesstätte „Pusteblume“ im Gladenbacher Stadtteil Runzhausen seit dem 6. August über eine zweite Krippengruppe.

Bereits seit 2000 werden in Runzhausen Krippenkinder in einer gemischten Gruppe betreut, und seit dem Jahre 2007 ist eine reine Krippengruppe für Ein- bis Dreijährige eingerichtet.

Geschäftsführer Helmut Koch, stellte im Beisein von Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim die neuen Räume für die zweite Kindergruppe in der Kindertagesstätte vor. Die Umbauarbeiten erfolgten während der dreiwöchigen Sommerferien des Kindergartens und hatten Investitionskosten in Höhe von 50000 Euro zur Folge. 90 Prozent dieser Kosten seien von Bundesmitteln aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 - 2013“ und zu zehn Prozent vom Träger Kinderzentrum „Weißer Stein“ übernommen worden. Auf die Stadt Gladenbach kämen keine weiteren Investitionskosten zu.

Für alle 10 Plätze gibt es schon Zusagen

Die ersten zwei neuen Krippenkinder sind bereits in der Eingewöhnungsphase , wobei die Kleinsten anfangs noch von ihren Eltern begleitet werden. Nach und nach, würden diese aber das Vertrauen der Erzieherinnen erwerben, die neuen Spiele ausprobieren und die Umgebung erkunden. Bis zum Ende des Jahres werden alle zehn Plätze der zweiten Krippengruppe belegt sein, da bereits die Platzzusagen erfolgen.

Um eine optimale Betreuung für die Kleinsten sicherzustellen, sind im sanitären Bereich aber auch in den Gruppenräumen umfangreiche Umbauarbeiten erfolgt. Möbel und Spielmaterialien wurden gekauft worden, die besonders auf die Bedürfnisse der Krippenkinder zugeschnitten sind. Zusätzlich steht ein Schlafraum zur Verfügung, der die Möglichkeit  für einen Mittagsschlaf bietet. In allen Räumen wurde eine Fußbodenerwärmung eingebaut. 

Für die pädagogische Mitarbeit mit diesen Kindern wirkt sich besonders positiv aus. Es werden alle Kinder unter drei Jahren in einem separaten besonders geeigneten Gebäude zu betreut. Somit ist es auch hervorragend möglich, in diesem Bereich gruppenübergreifend mit den Kindern zu arbeiten.

Investitionskosten von 50000 statt 500000 Euro

Eine bisherige Regelgruppe wurde in eine Krippengruppe umgewandelt. Damit ist dem Umstand Rechnung getragen, dass die Nachfrage nach Plätzen für Kinder über drei Jahren sinkt und die Nachfrage für Kinder unter drei Jahren stetig steigt.

Bürgermeister Knierim bedankte sich bei dem Träger der Kindertagesstätte, dem Kinderzentrum „Weißer Stein“, für die schnelle und insbesondere auch für die Stadt kostengünstige Umsetzung des Projektes „Zweite Krippengruppe“. Dies sei insbesondere auch deshalb so bemerkenswert, das in einem anderen Fall, dem geplanten Anbau einer Kindergruppe in Mornshausen, Investitionen von 450000 Euro bis 500000 Euro getätigt werden müssten.

In den neu gestalteten freundlichen Räumen würden sich die Kinder sicher wohl fühlen und mit dieser neuen Kindergruppe, der geplanten Kindergruppe in Mornshausen, der in Erdhausen und der an der katholischen Kirche in Gladenbach würden im kommenden Jahre, auch bedingt durch 25 Tagespflegeplätze durch Privatpersonen, 70 Krippenplätze für die Kinder der Stadt Gladenbach zur Verfügung stehen.